Donnerstag, 18. April 2019

"Als das Leben mich aufgab" von Ney Sceatcher - Buch Rezension


GLÜCKSpilz - du weißt doch was man sagt: Wird es auf einem Blog sehr ruhig, so ist im Leben des Autors unglaublich viel los. Diejenigen, die mir auf Instagram folgen, wissen ja, was mir in letzter Zeit alles passiert ist. Angefangen bei einem großen Umzug, hin zur Leipziger Buchmesse und vielen Projekten, die mich gerade sehr vereinnahmen. Außerdem hat jetzt auch mein Buch eine eigene Instagram Seite, die regelmäßig mit Inhalten gefüttert wird. Ich wollte es mir trotzdem nicht nehmen lassen GLÜCKSpilz Blog wieder etwas mehr Leben einzuhauchen und ich dachte das wunderbare Buch von Ney Sceatcher wäre ein schöner Auftakt dafür! Falls du das Buch noch nicht gelesen hast, lass mich dir nun von dieser tollen Geschichte erzählen, die mein Herz bewegt hat:

Klappentext: Als das Leben mich aufgab, war ich 16 Jahre alt und trug keine Schuhe… Keine Ahnung, wie ich gestorben bin oder wie ich heiße, aber ich nenne mich Mai – ja, richtig, wie der Monat. Im Jenseits wollten sie mich nicht haben. Zu viele unerledigte Dinge, haben sie gesagt. Darum stehe ich jetzt hier mit einer Handvoll Briefe an Menschen, an die ich mich nicht mehr erinnern kann. Doch möchte ich das überhaupt? Möchte ich meine Vergangenheit wiedererwecken? Wissen, wer ich war, wen ich liebte und wie ich starb? Eigentlich nicht und doch wird diese Reise mir im Tod mehr über das Leben lehren, als es das Leben selbst je gekonnt hat.

Diejenigen, die mich schon länger kennen wissen, dass ich vor lauter Projekten kaum Zeit habe selbst zu lesen. Was super schade ist, weil ich es nicht nur liebe Bücher zu schreiben und ich gerade als Kind so oft in die wundersamsten Welten hinter Buchseiten geschlüpft bin! 

Umso schöner fand ich es, dass mich Neys einfühlsame Geschichte wirklich von Anfang an abgeholt hat. Und ich schwöre hoch und heilig - das lag nicht nur daran, dass die beste Freundin der Protagonistin Naoma heißt! 

Wie ein Schüler des Lebens schwebt man über die Seiten von "Lektion" zu "Lektion" (Ja, die Kapitel sind in Lektionen unterteilt - eine großartige Umsetzung für diese Art von Geschichte finde ich) und man darf durch die Augen von Mai lernen, lieben, loslassen und auch mal ein wenig traurig sein. 

Ich persönlich habe mich immer auf die neue "Lektion" gefreut. Ganz besonders, weil sie immer mit ein paar weisen Worten eingeleitet wurde. Viele davon bleiben einem im Kopf hängen und mindestens genau so viele im Herzen. 

Der Schreibstil der Autorin ist wunderschön und flüssig. Obwohl das Buch ein eher ernstes Thema behandelt - den Tod und das Leben - musste ich immer mal wieder schmunzeln. Ney hat es auf sehr feinfühlige Art und Weise geschafft eine Verknüpfung zwischen diesen zwei Welten zu kreieren. Am Ende bleibt kein erdrückendes, schweres Gefühl zurück - wie man das bei einem solchen Thema vielleicht annehmen könnte. Ganz im Gegenteil - dieses Buch ist unglaublich lebensbejahend und mutmachend. Es hat einen ganz besondere Platz in meinem Bücherregal bekommen und ich möchte es euch allen ganz warm ans Herz legen!

GLÜCKSkuss, 
Naoma 








Keine Kommentare:

Kommentar posten