Samstag, 25. April 2015

10 Tipps für einen schönen Tag ☼ | "Happy End für Dummies" Video


Es sind die sanften Strahlen der Sonne, die vorsichtig meine Nasenspitze küssen und mich damit ganz vorsichtig aus meiner Traumwelt in die Realität geleiten. Ich blinzle und beobachte wie das warme Licht durch die kleinen Schlitze zwischen meinen Vorhängen fließt, geschickt über den Fußboden kriecht, bis es die gemütlichen Daunen meines Bettes erreicht hat.

Ich bleibe noch einige Minuten bewegungslos liegen und sehe einigen winzigen Fusseln zu, die angefangen haben einen kleinen Reigen im Licht zu tanzen. Dann wende ich meinen Blick zur Decke und beobachte, wie der Kronleuchter mit den vielen runden Glasperlen stumm vor sich hin schimmert. Mein Blick geht direkt durch ihn hindurch, während meine Gedanken zu dem Tag gehen der vor mir liegt.

Ich denke nicht daran, was ich alles machen werde … all diese Dinge geschehen ohnehin irgendwie … nein, ich denke nur an Eines : dass dieser Tag einfach großartig wird, dass ich meine Arme ausbreite und in allem Liebe und Licht sehen werde. Weil das Leben wunderbar ist und ich unendlich dankbar bin, für all die Inspirationen die tagtäglich auf mich hernieder flattern wie goldene Herbstblätter.

Und dann … strecke ich meine Finger danach aus und denke erst gar nicht daran meinen Regenschirm der Resignation auszubreiten, wie es viele Menschen in solchen Momenten oft tun, weil sie vielleicht Angst haben, was für ein Gefühl ein solches Blatt auf ihrer Haut hinterlassen könnte.

Sie sehen dann nicht Blätter, sondern Stahlkugeln, die aus einem ebenso grauen Himmel regnen. Und selbst wenn sie die Blätter sehen würden, könnten vielerlei Fragen aufkommen, die einem jede Lust am Glücklichsein im Vornherein verderben : "Vielleicht ist Schmutz dran, vielleicht kratzt es, vielleicht fliegt ein Vogel vorbei und schnappt mir das Schönste sowie so weg - warum sich also die Mühe machen, eines oder mehrere davon zu fangen?"

Dann frage ich mich : Warum können wir nicht alle einmal unbeschwert wie jene Kinder sein, die mit strahlenden Augen im Schnee herum springen, während sie ihre geöffneten Münder erwartungsvoll dem Himmel entgegen strecken, um die weißen Flocken auf ihrer Zunge zergehen zu lassen?

Diese Flocken symbolisieren GLÜCKSmomente - denn tatsächlich gibt es an jedem Tag genauso viel davon, wie an einem idyllischen Wintermorgen. Wir strecken nur nicht all unsere Sinne danach aus und greifen ganz selbstverständlich danach, wie jene Kinder im Schnee. Dabei ist es doch so wichtig, dass wir unsere Köpfe in ihre Richtung neigen und natürlich danach greifen, sobald sie nah genug an uns dran sind.

Zu diesem Anlass habe ich einmal 10 kleine GLÜCKSbonbons zusammengetragen, die dafür sorgen, dass wir unseren Blick ein wenig mehr auf die Schönheit des Lebens richten und es in vollen Zügen genießen. Denn darum sind wir hier: um ganz und gar GLÜCKlich zu sein!




Kommentare:

  1. Ein sehr schöner Text!
    LG Thi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank dir liebe Thi :-) hab ein tolles Wochenende! <3

      Löschen