Mittwoch, 4. Februar 2015

Das perfekte Jane Austen-Get-Away!


Es kam mehr als einmal in meinem Leben vor, dass mich der stürmische Norden mit feuchten Küssen begrüßte. Darunter verstehe ich einen fulminanten Platzregen, der sich mit aller Kraft durch meine Klamotten kämpfen möchte, wenn da nicht der Schirm wäre, den ich zu einer solchen Gelegenheit im besten Fall immer an meiner Seite habe. 

Doch dieses Mal kam auch noch eine sehr starke Brise Wind daher, die so sehr an meinem Körper zerrte, als wollte mich der klirrend kalte Odem zu sich hinauf in die Weiten des Himmels ziehen. Tatsächlich sorgte es für einige Verwunderung, als meine Mum und ich aus unserem kleinen, schwarzen Auto stiegen und uns mutig gegen den johlenden Wind stemmten, der über die schöne Insel Rügen hinweg fegte, als wolle er sich lautstark dafür entschuldigen, dass er nun an Stelle von zarten Weihachtsflöckchen, denn es war der 24. Dezember, über alles was es gab hinweg wütete. 

Doch das hübsche, gemütlich wirkende Cottage - welches unsere Augen keine Sekunde später erblickten  - sollte jedes Gefühl von Unbehagen augenblicklich dämpfen. Es war ganz entzückend wie es da stand, wenn auch von einem sumpfgrauen Himmel verhangen, der sich gerade über alles und jeden neigte. Aber so ist es eben - das perfekte Jane Austen Wetter, das einen an lange Abende vor dem Kamin denken lässt, an eine Tasse dampfenden Tees aber auch an ein gutes Buch, das man mit regem Interesse verschlingt.

Meine Mum und ich hatten uns über die Weihnachtsfeiertage auf diese sympathische Insel des Nordens begeben und verliebten uns schnell in das alte Cottage mit den sechs liebevoll eingerichteten Appartements, die allesamt den Namen einer Rose tragen. Die "Windrose" sollte unsere Unterkunft sein, was angesichts unseres stürmischen Empfanges nur allzu passend war. 

Wir hatten eifrig vorgesorgt: Holz für den Ofen, einige Köstlichkeiten, um den Kühlschrank zu füllen, und natürlich jede Menge Lesestoff, für den man im regen Alltag meistens leider viel zu wenig Beachtung findet.

Auch wenn das Wetter am Anfang etwas launenhaft war (dazu könnte ich jetzt eine lustige Anekdote erzählen, die ich jedoch an einem anderen Tag noch einmal aufgreifen werde, da sie diesen Eintrag um das Doppelte verlängern würde) - sollte die Sonne bereits am ersten Weihnachtsfeiertag zwischen den Wolken hervorblitzen und mit ihrem warmen Licht unsere Wanderlust entfachen. Auch wenn das einladende, gleißende Licht gnädig unsere Nasenspitzen kitzelte - die klirrende Kälte sollte doch die Oberhand behalten. Kein Wunder also, dass ich mich jedes Mal freute wie ein kleines Kind, wenn ich nur daran dachte, es mir am späten Nachmittag auf dem gemütlichen Sofa der Windrose bequem zu machen. Dort versank ich dann meist in Joyo Moyes "Ein ganzes halbes Jahr" versank – doch auch dazu ein anderes Mal mehr.

Wir hatten es nicht weit zum Meer - vielleicht ein Fußmarsch von zehn Minuten. Ein echter Traum im Sommer, wenn man eine kleine Abkühlung haben möchte oder sich eine Picknickdecke schnappt, um am Strand zu lesen und die Seele baumeln zu lassen, während Möwen mit leichten Schwingen über einem hinweg schweben. 

Wenn auch nicht weniger schön, war die Landschaft recht flach, was uns dazu veranlasste einen Ausflug nach Jasmund zu machen, um dort am Wasser spazieren zu gehen und die majestätischen Kreidefelsen zu bewundern. Als ich mit meiner Mum am Strand entlang spazierte, konnte ich mir lebhaft vorstellen, wie Caspar David Friedrich - der viele seiner Bilder auf Rügen gemalt hat - mit einer kleinen Gesellschaft auf eben jenen weiß-schwarzen Steinen flanierte, die ich dort mit meiner Mum in Angriff genommen hatte. 

Ich kann die Rosengarten Reethhäuser jedem ans Herz legen, der sich einmal wie Jane Austen vorkommen möchte oder auch sonst eine gewisse Vorliebe für romantische Zufluchtsorte hegt. 

Ich könnte mir sehr gut vorstellen, selbst wieder zum kreativen Arbeiten zurückzukehren – denn wo könnte man das besser, als in einem alten Cottage aus einer längst vergangenen Zeit, das schon nach Geschichte duftet, wenn man nur sein weitläufiges Grundstück betritt? 

Habe ich eigentlich schon einmal erwähnt, dass es ein großer Traum von mir ist, selbst einmal so ein kleines Cottage zu besitzen? Aber ihr wisst ja gewiss selbst, was man sagt: pass auf deine Träume auf, sie könnten vielleicht wahr werden. In diesem Fall wünsche ich mir nichts sehnlicher.

Wer sich selbst einmal wie Jane Austen vorkommen möchte, besucht am besten diese Seite der Rosengarten Reethäuser, um sich einen umfassenden Eindruck zu machen und sich näher zu informieren: http://www.reethaus-rosengarten.de


Kleine Impressionen meines Aufenthaltes findet ihr anbei. Jetzt wünsche ich euch noch eine gelungene Rest-Woche und freue mich, wenn ich euch ein kleines Lächeln auf die Lippen zaubern konnte und euch vielleicht sogar eine Inspiration für das nächste Urlaubsziel gegeben habe.  





Kommentare:

  1. Oh ich mag deine Bilder sehr! Meine Familie stammt von der Insel Rügen und ich genieße jeden Tag, den wir dort im Urlaub verbringen können.

    Wenn ich bei den Kreidefelsen bin, muss ich auch immer Caspar David Friedrich denken. Er hat diese Küste ja absolut geliebt.
    Bei Jane Austen war ich leider noch nicht selbst. Aber was ich dir auch empfehlen kann, ist das süße Cottage der Bronte Sisters in Haworth. Tief in der wilden, romantischen Landschaft von Yorkshire gelegen, würde es dich sicherlich auch sehr faszinieren.

    Liebste Grüße, ich bin gespannt auf mehr! :)
    Victoria von vintagemaedchen.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Victoria,

      ich bin entzückt! Und zugegebenermaßen auch ein wenig neidisch - die Insel Rügen sein zu Hause nennen zu dürfen, ist ein wunderbares Privileg muss ich sagen!

      Und deinen fabelhaften Tipp habe ich gleich mal abgespeichert und werde demnächst sehen, wie ich es möglich machen kann mich dort hinzubegeben.

      Du selbst hast ja einen ganz zauberhaften Blog, den ich immer wieder besuche!

      Vielleicht darf ich dich ja in Zukunft auch bald wieder hier in meinem kleinen Glücksnest zum Tee bitten?

      Allerliebst,
      Naoma

      Löschen
  2. Wunderbare Fotos hast Du da. Danke dafür. Dein Blog gefällt uns wirklich sehr gut, er ist unterhaltsam und kurzweilig.
    Liebe Grüße aus dem Hunsrück
    Anita und Claudia
    www.aktiv-durch-das-leben.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anita, liebe Claudia

      Ganz herzlichen Dank für diese wunderbaren Worte! Ich habe mich überaus gefreut! Ich würde mich sehr freuen, euch sehr bald wieder in meinem kleinen Glücksnest begrüßen zu dürfen.

      Es grüßt das Glück,
      Naoma

      Löschen