Samstag, 14. Juli 2012

"Joy of Living" - Zauberhafter Moment des Tages 14.7.2012

Meine teuren Freunde! Es fing mal wieder mit einer belebenden Dusche vom Hamburger Himmel an! Erst kleine, fast zärtliche Tropfen erbarmungslosen Nasses, die, gepaart mit einem wütenden Sturmwind, bald zu einem zwanzigminütigen Unwetter mutierten, mit Regentropfen so groß und schwer, als hagelte es Kidneybohnen auf uns hernieder! Doch es war mit diesem nachmittäglichen Wasserspaß so wie mit allen anderen Dingen des Lebens: irgendwann hatten wir uns daran gewöhnt! Ja, ab einem gewissen Zeitpunkt bereitete es uns sogar Freude mit plitschnassen Klamotten am Elbstrand entlang zu promenieren. Wir fühlten uns hineinversetzt in das allseits geliebte Musical "Singin in the Rain" und hätten am liebsten selbst angefangen durch die tiefen Pfützen zu steppen - wenn da nicht die in unsere Richtung strömenden Passanten gewesen wären, die uns dabei bestimmt mit einem missbilligendem Gesichtsausdruck begutachtet hätten.
Der Wind wehte uns eine seichte Meeresbrise entgegen, man hörte die Rufe der Möwen, die Elbe schwabbte munter an den Strand und sah selbst vor dem Hintergrund aus Grau in Grau hübsch, ja, fast majestätisch aus. Bunte Kräne hoben ihre imposanten Hälse gegen den Himmel, Segelbote, Motorbote, Passagierschiffe der HVV tanzten ein bizarres Ballett auf dem Wasser und dann - ein Blitz aus kräuseligem, goldenem Haar, der den Strand hinauf preschte, ruckartig stehen blieb und munter das Wasser anbellte, sodass ich erkennen konnte, dass es sich bei dem süßen Knäul aus klitschnassem Fell und vier kurzen Beinchen um einen Golden Retriever handelte. Immer wieder machte er kehrt, galoppierte ausgelassen in die entgegengesetzte Richtung, sprang überschwänglich in die kühlen Wellen, bellte diese an, als würde er sich spielerisch darüber empören, dass jene ohne Vorwarnung über ihn hinwegrollten. Und plötzlich ging uns das Herz auf! Wir konnten uns nicht helfen, mussten mit sensationslüsternen Augen der goldenen Wasserratte hinterher glotzen, mussten Schmunzeln, manchmal Lachen, wenn das Tier triefend vor Elbwasser aus den Wellen stürzte und sich dann erstmal ausgiebig im Sand des Strandes wälzte. Immer noch höre ich das vergnügte Gebrummel, Gebelle und Gejaule des Hundes, der immer wieder in die Wellen sprang, als wäre er ein Surfer der die perfekte Welle abwartet! Ausgelassener als ein Kind, dem man einen besonders großen Lolli mit Schoko-Topping versprochen hat.
Ich zückte fast schon reflexartig meine Kamera, musste das süße Spiel unbedingt festhalten, denn, meine teuren Freunde, so viel Lebensfreude habe ich schon lange nicht mehr zu Gesicht bekommen! Dies war ein wahrlich einzigartiger Moment an den ich noch gerne zurückdenke und ihn hier freudestrahlend mit euch teilen möchte!

In diesem Sinne, auf bald und gute Nacht!

xx N

Keine Kommentare:

Kommentar posten