Freitag, 13. Juli 2012

Not my Cup of Tea ... oder auch: This City is a Vampire!



Wenn man durch gegebene Umstände dazu gezwungen ist im Hochsommer sein ganzes Repertoire an Winterpullovern hervorzukramen und dann selbst mit einer Zehnzentimeter Kleidungsschicht aus Polyester, Wolle und Co. dem eisigen Odem des deutschen Nordens nicht gerade mit erhobenem Haupte entgegen treten kann, heißt es erstmal abwarten und Tee trinken. Ich meine es ernst, setzt euch hin, am besten mit Wärmflasche und Daunendecke bewaffnet, und lasst es euch für einige Augenblicke gut gehen, indem ihr euren, von einer duftenden, heißen Wolke Wasserdampf umwölkten Kräutertee in euch hinein schlürft. Ich lasse mir auch gerade neues Leben von einem würzig-süßem Chai in meinen fröstelnden Körper einträufeln. Langsam können sich die zu Eiszapfen erstarrten Finger wieder bewegen und mit wachsendem Lebenssaft ein wunderschönes Liedchen starten (http://www.youtube.com/watch?v=qVxIXdE0y4A), das mich wiederrum in meinem Vorhaben bestärkt nicht länger vor mich hinzufrieren, Hamburgs kalter Schulter die Stirn zu bieten und mich auf ins Geschehen zu stürzen. Denn dein Wetter, geliebte Stadt des Nordens, mag vielleicht nicht "my cup of tea" sein und trotzdem hat mir dein hübsches Äußeres zu einem anderen Zeitpunkt schon derart den Kopf verdreht, dass ich jetzt gleich mit meiner rosaroten Wohlfühlbrille in deine kühlen Vampirarme laufe.
Oh je, bin ich nun wirklich schon soweit? Bin ich nun wirklich schon ein merkwürdiger Abklatsch der Bella Swan aus Twilight, die ihrem eisig kalten Hamburg-Edward ("Your skin is ice cold...") einfach nicht wiederstehen kann? Ja, und ich stehe dazu!

auf bald also, tot oder lebendig - oder: verwandelt!

xx N

Keine Kommentare:

Kommentar posten